Heute übersende ich Euch interessante Hinweise unserer Polizei zum Thema Einbrüche.

Thema Wohnungseinbrüche – Hinweise und Ratschläge ihrer Polizei:

Die meisten Einbrüche werden zwischen 14.00 und 22.00 Uhr verübt. Die Polizei kann leider nicht überall sein um Straftaten zu verhindern, aber jeder selbst -oder auch der aufmerksame Nachbar- ist durchaus in der Lage, etwas zu tun bzw. beizutragen, um sich vor Einbruchsdiebstahl zu schützen. Die Erfahrung zeigt, dass über ein Drittel der Einbrüche im Versuch stecken bleiben. Nicht zuletzt wegen sicherungstechnischer Einrichtungen, aber auch durch richtiges Verhalten und durch wachsame Nachbarn werden Einbrüche verhindert. Nachfolgend einige Hinweise und Ratschläge:

  • Ziehen Sie die Tür nicht nur ins Schloss, sondern schließen Sie diese immer zweifach ab, auch wenn Sie Haus oder Wohnung nur kurz verlassen
  • Verschließen Sie die Fenster, Balkon- und Terrassentüren auch bei kurzer Abwesenheit – gekippte Fenster sind offene Fenster!
  • Verstecken Sie Ihren Haus- oder Wohnungsschlüssel niemals draußen, denn die Einbrecher kennen die Verstecke
  • Geschlossene Rolläden sichern nicht gegen Einbruch, sondern signalisieren Abwesenheit
  • Informieren Sie ihre Nachbarn über längere Abwesenheiten
  • Geben Sie keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit: Briefkasten leeren!
  • Nachbarschaftshilfe (Achten Sie auf Fremde im Haus, auf dem Nachbargrundstück / Sprechen Sie fremde Personen an)
  • Hinterlassen Sie dem Einbrecher keine „Werkzeuge“ und Leitern frei zugänglich auf dem Grundstück
  • Garagen bei Abwesenheit stets verschließen
  • Bei Schlüsselverlust: Schließzylinder bitte auswechseln
  • Einfache technische Maßnahmen können das Einbruchsrisiko schon erheblich reduzieren, je mehr Zeit der Täter für den Einbruch braucht, umso höher wird sein Entdeckungsrisiko. Informationen zu Sicherheitstechnik: Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle Landshut unter Tel. 0871/9252-0
  • Versuchen Sie keinesfalls einen Einbrecher zu stellen. Möglichst viele Details (Personenbeschreibung/Fluchtfahrzeug) merken und bei der Polizei anrufen
  • Alarmieren Sie auch bei verdächtigen Wahrnehmungen sofort die Polizei (Notruf 110)

 

Wir wollen, dass Sie sicher leben – Ihre Polizei!

Kommentar schreiben